DIY: Zahnpflege

Zahnpaste und Mundspülung selber machen, Mundhygiene plastikfrei, Bambus Zahnbürste, Zahnpaste selbst machen

Ich brauche euch wirklich nicht zu erzählen, wie wichtig die Zahnpflege ist. Dabei muss sie nicht unbedingt mit bedenklichen Substanzen gespickt sein. Man kann eigene Zahnpflege selbst fast mühelos zu Hause herstellen, was ich auch die letze Zeit tue.

Mein Zahnpflege-Set

Grundsätzlich benutze ich bei der Zahnpflege die folgenden Utensilien: Zahnbürste aus Bambus, Zahnpaste und Mundspülung.

 

Zahnbürste

Wegen der gesundheitlichen und umweltfreundlichen Bedenken bin ich vor kurzen auf eine Zahnbürste aus Bambus umgestiegen. Meine Tochter und ich verwenden derzeit die Zahnbürsten von Sidco. Ich habe aber vor, noch weitere Modelle und Hersteller auszuprobieren, wenn die aktuelle Zahnbürste ersetzt werden sollte. Wenn es so weit ist, werde ich euch davon berichten.

Mit der Zahnbürste bin ich sehr zufrieden. Davor habe ich die ganz normale Zahnbürste aus Plastik verwendet und noch ein Jahr davor die Elektrische. Der Umstieg verlief ohne Eingewöhnungsschmerzen oder Unannehmlichkeiten. Nach einer Woche der Verwendung spürte ich keinen Unterschieden in Vergleich mit der konventionellen Zahnbürste. Sie putzt die Zähne gründlich. Ich habe glatte und saubere Zahne danach.

 

Zahnpaste

Hier habe ich für euch drei Rezepte, wie ihr die Zahnpaste selbst zu Hause in wenigen Minuten herstellen könnten.

Rezept Nr. 1: Zahnpaste aus Natron und Kokosöl

Für die Rezeptur Nr. 1 sind der Natron und das Kokosöl die wichtigsten Zutaten. Flüßiges Kokosöl  (etwa 3 TL) vermische ich mit etwa 3 TL Natron. Alles ganz schnell verrühren und zusätzlich 1 TL Xylit (auch Birkenzucker genannt,  wirkt karieshemmend) und Minzöl (ca. 10 Tropfen) geben.

Der einzige Minuspunkt ist die Verwendung in der Familie. Jedes Familienmitglied muss mit seiner Zahnbürste aus einem Behältnis  schöpfen. Man kann aber auch einen Löffel verwenden.

Rezept Nr. 2: Kurkuma und Kokosöl

Man kann noch als Zahnpaste Kurkuma Pulver und Kokosöl nehmen und die beiden Zutaten in gleichen Proportionen vermischen. Das Gemisch soll entzündungshemmend wirken und sogar die Zähne weiß machen! Bei der Anwendung werden die Zähne damit  gründlich geputzt und das Gemisch hat einen angenehmen Geschmack.

Der einziger Nachteil: die Kurkuma hat sehr intensive Farbe und bei der Unaufmerksamkeit überall Flecken hinterlässt, die fast unmöglich sind, raus zu bekommen. Ich persönlich habe bereits zwei Handtücher dreckig gemacht, wobei ich sehr sehr vorsichtig war… Aus diesem Grund habe ich nicht vor, diese Rezeptur noch ein Mal nachzumachen.

Rezept Nr. 3: Natron und Xylit aus der Streudose

Die Rezeptur Nr. 3 ist sehr einfach nachzumachen. Sie ist einfach in der Handhabung und hygienisch. Sie kann sowohl von der Familie als auch von den Gästen benutzt werden.

Ein Tipp von mir: sucht sorgfältig die Streudose aus, je kleiner die Löcher sind, desto besser. So wird es nicht zu viel in das Waschbecken landen.

Bei dem Rezept Nummer 3 mischt man einfach in den gleichen Proportionen Natron und Xylit zusammen. Xylit wirkt karieshemmend und Natron erledigt die Reinigung. Achtet darauf, das die beiden Zutaten fein gemahlen sind. Ansonsten könnt ihr mit einem Mörser oder Mixer nachhelfen.

 

Fazit: Ich verwende derzeit die Rezeptur Nr. 1 und Nr. 3. Noch aus meiner Kindheit kenne ich den Geschmack des Natrons. Es schmeckt mir. Ich vermisse weder Schaum noch intensiven Geschmack der Minze und bin mit dem Reinigungsergebnis sehr zufrieden.

Welche Rezeptur spricht Dich an? Welche Handhabung scheint für Dich am einfachsten zu sein?

 

Mundspülung

Seit ca. zwei Monate verwende ich in meiner Zahnputzroutine eine selbstgemachte Mundspülung. Sie ist genial: hat sehr angenehmen milden Geschmack, wirkt entzündungshemmend für das Zahnfleisch und schützt meine Zähne vor Karies.

Ich habe grundsätzlich die ganze Zeit die konventionellen Mundspülungen vermieden. Sie schienen für meine Zähne und vor allem Zahnfleisch zu aggressiv zu sein und ich konnte den Geschmack von der künstlichen Minze (whatever was drin war) nicht leiden.

Heute stelle ich meine eigene Mundspülung selbst her und zwar in wenigen Minuten. Dafür nehme ich ca. 200 ml abgekochtes lauwarmes Wasser und mische dazu 1 TL Natron, 1 TL Xylit und 5 Tropfen Salbeiöl. Alles ganz schön schütteln und ta-ta – die Mundspülung ist fertig und bereit zur Anwendung! Du musst allerdings die Mundspülung am besten innerhalb einer Woche verbrauchen! 

 

Achtung! Gut zu wissen:

Xylit gibt es in jedem Bio-Laden zu kaufen. Zu viel davon wirkt abführend, also bitte nicht übertreiben. Natron gibt es als Kaiser-Natron bei DM.

Alle selbstgemachte Gemische enthalten keine Konservierungsstoffe oder Alkohol und sind daher nicht wahnsinnig lang haltbar. Am besten in kleineren Mengen Zubereiten und zügig verbrauchen (ausgenommen Rezeptur Nr. 3 – da kann monatelang nichts passieren). Viel Spaß beim Zähneputzen!

Das war schon mit meiner Zahnputzroutine für heute. Ich wünsche Dir einen wunderschönen und stressfreien Montag! Bis zum nächsten Montag! LG, Xenia

 

Kategorie Alltag, Experiment

Hallo! Ich bin Xenia die Gründerin von Online Magazine - Warum Montag? Ich habe Leidenschaft für’s Schreiben und Fotografieren, lebe in Hessen in Bad Homburg, bin die Mutter von zwei kleinen Brülltigern und wünsche Dir viel Spaß beim Lesen!

3 Kommentare

  1. Hallo, ich setze eher auf fluoridfreie Zahncreme in Verbindung mit 2x täglich gründlichem Zähneputzen. Wenn man dann noch drauf achtet, wenig bis keinen Zucker zu essen, dann ist man auf der sicheren Seite, was Zahnarzt und Co angeht.

    VG

    • Xenia Metelski

      Na ja, der Trick ist doch den Müll zu vermeiden. Sprich: die Zutaten zu besorgen, die nicht in Plastik verpackt sind, und die Rezeptur auszusuchen, die leicht nachzumachen ist. 🙂 LG

  2. ich finde den Gedanken von weniger Müll auf jeden Fall eine gute Idee. Immerhin haben wir die Erde und ihre Rohstoffe nur von unseren Kindern geliehen und sollten sie möglichst unbeschädigt an kommende Generationen weitergeben.
    Daher bin ich ein Freund von LED, von Solar-Energie und Wassereinsparungen in jeglicher Form. Bei Zahnbürsten bin ich persönlich ein bisschen anders gestrickt. Als falls du doch wieder umsteigen solltest, gern bei uns. 🙂
    bester Gruß
    Falk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.